MÖCHTEST DU MEHR TRAFFIC?

Dann hol dir jetzt den kostenlosen Traffic-Report und erfahre, mit welcher der Traffic-Strategien du dir das Publikum aufbauen kannst, welches dein Blog schon immer verdient hat!

Ja, ich will den Report!

 
 

48

Case-Study: Wie ich 30.455 monatliche Besucher in nur 6 Monaten generiert habe!

Obwohl Google nicht die einzige Quelle für hochwertigen Traffic ist, ist sie dennoch die effektivste, um jeden einzelnen Monat tausende von Besuchern zu generieren – passiv und absolut kostenlos.

Ich selbst konnte mit meinem Blog „Mr. Right finden“ in nur 6 Monaten über 30.000 monatliche Besucher generieren…
 
Besucherzahlen von Mr. Right finden
 
…, wovon mehr als 80 % der Leser über Suchmaschinen kamen:
 
Organische Besucher von Mr. Right finden
 
In diesem Artikel werde ich dir ganz genau zeigen, wie ich es geschafft habe, diese beachtliche Besucherzahl zu generieren.

Selbstverständlich ist die mögliche Anzahl an monatlichen Besuchern von Nische zu Nische unterschiedlich, doch heute möchte ich dir zeigen, wie auch Du das gesamte Potential aus deiner Nische herausholen kannst.

Um genau zu sein, werden wir die folgenden 4 Aspekte behandeln:

Legen wir also gleich mal los:

 

1. Erstelle eine ganz persönliche Goldene Keyword Liste

Eine ausführliche Keyword Recherche ist das A und O, wenn es um das Thema SEO geht.

Aus diesem Grund bekommst du nun Schritt-für-Schritt erklärt, wie du deine ganz persönliche Goldene Keyword Liste erstellst.

 

Warte Sergej – Was ist eine Goldene Keyword Liste?

 

Solch eine Liste beinhaltet ausschließlich Keywords, für die ein Top Ranking – und in einigen Fällen auch sogar der 1. Platz – auch tatsächlich realisierbar ist!

Wie du dir schon denken kannst, hat solch eine Liste einen kleinen Nachteil: Eine intensive und zeitaufwändige Keyword-Recherche…

Ich möchte dir nicht das Blaue vom Himmel reden, doch wenn es dir wirklich ernst damit ist, die Spitze von Google zu erklimmen, dann wirst du wohl oder übel auch Zeit in die Vorarbeit investieren müssen.

Am Ende wird du jedoch mehr als erfreut sein, denn neben all den Keywords erhältst du auch noch eine Liste voller Artikel-Ideen, welche allein für die nächsten Monate, wenn nicht sogar Jahre ausreichen werden ;-)

In diesem Artikel möchte ich dir 4 großartige und kostenlose Tools vorstellen, um Keywords für deine eigene Goldene Keyword Liste zu finden:

Beginnen wir mit dem guten alten Klassiker:

 

1. Tool: Der gute alte Google Keyword Planer

Wenn der Keyword Planer für dich noch etwas unbekannt ist, schau dir dieses Youtube-Video an. In diesem wird dir sehr verständlich erklärt, wofür du diesen Nutzen kannst.

Wichtiger Hinweis: Momentan scheint es so, dass du für die allererste Nutzung des Keyword Planers gezwungen bist, eine Adwords-Kampagne zu erstellen.

In diesem tollen Artikel erfährst du jedoch, wie du dies umgehen kannst: Den Google Keyword Planer ohne Adwords-Kampagne nutzen! ;-)

Wenn du den Planer nun uneingeschränkt nutzen kannst, verwenden wir ihn an dieser Stelle, um neue Keyword-Ideen zu sammeln. Gebe dazu dein Haupt-Keyword (in meinem Beispiel war dies „mann erobern“) ein und klicke auf „Ideen abrufen“:
 
Google Keyword Planer Schritt 1
 
Nun musst du nur noch auf „Keyword-Ideen“ klicken und die Suchbegriffe nach ihren „Durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat sortieren“.

Da wir diese Ansammlung von unzähligen Keyword-Ideen für unsere Goldene Keyword Liste verwenden möchten, klicken wir nun auf den Button „Herunterladen“:
 
Google Keyword Planer Schritt 2
 
Um deine eigene Goldene Keyword Liste bequem in einer Google Drive Tabelle anzulegen, wählst du einfach „CSV (Excel)“ aus und setzt ein Häkchen beim „Speicherort – In Google Drive speichern“:
 
Google Keyword Planer Schritt 3
 
In meinem Fall konnte ich mit dem Planer 365 potentielle Keywords generieren:
 
Google Keyword Planer Schritt 4
 
Wenn du die Google Drive Tabelle nun öffnest, sind dort einige Spalten, die unrelevant sind und du ganz einfach löschen kannst. Entscheidend sind für uns die Keywords und die monatlichen Suchanfragen (hier auf Englisch: Avg. Monthly Se):
 
Google Keyword Planer Schritt 5
 
Am Ende fügst du selber noch die Spalte „Wettbewerb“ hinzu, da die vorige „Competition“-Spalte der Wettbewerb für die Google Adwords Klick-Preise war.

Diese sind für dein Ranking jedoch irrelevant, da du auch mit Keywords, die einen hohen Google Adwords Wettbewerb aufweisen, auf Platz 1 landen kannst – ein Beispiel dafür zeige ich dir später bei den Case-Studys ;-)

Ansonsten ist es nun deine Aufgabe, jegliche Keywords zu löschen, die thematisch irrelevant sind oder nach denen weniger als 200 mal pro Monat gesucht werden.

Am Ende sollte deine Liste in etwa so aussehen:
 
Goldene Keyword Liste Beispiel
 
Wie du siehst konnte mir allein der Planer am Ende 16 Keyword-Ideen ausspucken.

Normalerweise wäre an dieser Stelle die Recherche für deine eigenen Keyword-Ideen schon grob fertig, doch da wir auch das letzte Fünkchen Potential herausholen möchten, nutzen wir noch 3 weitere Tools, um noch andere, unbekannte Keywords zu finden.

Gehen wir nun also über zum 2. Tool:

 

2. Tool: Long Tails mit Hypersuggest

Hypersuggest ist ein kostenloses Tool, welches dir unzählige Variationen eines Suchbegriffs aufzeigt, und dir somit weitere Keywords für deine Liste liefert.

Wähle dazu einfach eine der 4 Suggest-Möglichkeiten aus, füge erneut dein Haupt-Keyword ein (in meinem Fall mal wieder „mann erobern“) und klicke auf „Search“.
 
Hypersuggest Schritt 1
 
Eine kleine Erläuterung zu den Suggest-Möglichkeiten:

  1. Reverse Suggest: Es werden Suchbegriffe generiert, bei denen dein eingegebenes Haupt-Keyword am Ende steht.
  2. Normal Suggest: Hier steht dein Haupt-Keyword am Anfang.
  3. Both Suggest: Bei dieser Möglichkeit steht dein Keyword mitten im generierten Suchbegriff
  4. W-Questions: Diese Funktion ist unheimlich klasse! Hierbei werden W-Fragen generiert, die Menschen tatsächlich auch bei Google eingeben! ;-)

 

Nutze jede der 4 Suggest-Möglichkeiten und klicke im Anschluss stets auf das Symbol in der rechten oberen Ecke, um alle Ergebnisse zu markieren:
 
=
 
Nun musst du die Keywords nur noch kopieren – entweder mit dem Tastaturbefehl „STRG+V“ oder mit einem einfachen Rechtsklick und dann auf „Kopieren“:
 
Hypersuggest Schritt 3
 
Da nun alle Keywords in der Zwischenlage abgespeichert sind, möchten wir herausfinden, wie oft nach diesen auch pro Monat gesucht wird.

Dazu gehen wir wieder zum Keyword Planer, fügen alle Suchbegriffe ins Feld „Daten zum Suchvolumen und Trends abrufen“ ein und klicken auf „Suchvolumen abrufen“:
 
="Hypersuggest
 
Jetzt kommt das gleiche Spiel wie ganz am Anfang:
 
="Hypersuggest
 
Und siehe da – wir haben dieses mal 80 Keywords erhalten:
 
="Hypersuggest
 
Nun kopieren wir diese in unsere Goldene Keyword Liste und löschen wieder einmal die heraus, die thematisch irrelevant, unter 200 mal pro Monat gesucht werden oder sich einfach doppeln.

Wenn du das Ganze mit allen 4 Suggest-Möglichkeiten wiederholst, hast du das volle Potential von Hypersuggest ausgeschöpft! ;-)

In meinem Fall konnte mir dieses Tool für den Suchbegriff „mann erobern“ letztlich noch  13 weitere potentielle Keywords liefern, für die ein mögliches Top Ranking realisierbar wäre.

Doch wir wollen natürlich noch mehr solcher Keywords finden und nutzen nun das 3. Tool:

 

3. Tool: Weitere Long Tails mit dem Keywordtool.io

Ebenso wie Hypersuggest, ist Keywordtool.io ein kostenloses Tool, das dir unzählige Keyword-Ideen liefert – nur mit dem Unterschied, dass du auch noch nach Suchbegriffen suchen kannst, die bei Youtube, Bing und ebenso dem App Store eingegeben wurden.

Da wir uns dieses Mal aber für Google interessieren, geben wir dort wieder einmal unser Haupt-Keyword ein („mann erobern“) und klicken auf die „Lupe“ zum Suchen:
 
Keywordtool Schritt 1
 
Und auch hier erhalten wir eine riesige Auswahl an weiteren Keywords – In unserem Beispiel sind es 156 Suchbegriffe:
 
Keywordtool Schritt 2
 
Nun klicken wir nur noch auf den „Copy all“ – Button, um alle Keywords in der Zwischenablage abzuspeichern:
 
Keywordtool Schritt 3
 
Als nächstes fügen wir alle Keywords wieder mal in den Google Keyword Planer ein, um herauszufinden, wie groß das Suchvolumen ist und kopieren die neuen Keyword-Ideen in unsere Goldene Keyword Liste.

Ich schätze mal, dass du an dieser Stelle das Prozedere schon in- und auswendig kennst ;-)

Zum Schluss unserer Keyword Recherche nutzen wir nur noch ein einziges Tool – wir haben nämlich einen unheimlich wichtigen Aspekt außer Acht gelassen: Die Konkurrenz ;-)

 

4. Tool: Mit SEMrush die Konkurrenz überprüfen

Gerade der Blick auf das Ranking deiner „Konkurrenten“ lohnt sich in sehr vielen Fällen.

Um herauszufinden, für welche Keywords diese genau ranken, gibt es das grandiose und kostenlose Tool SEMrush.

 

Aber Sergej, was soll ich tun, wenn ich keinen meiner Konkurrenten kenne…?

 

Auch dafür bietet SEMrush eine Lösung an ;-)

Gebe in diesem Fall einfach deine eigene Domain ein und klicke auf „Suchen“:
 
Semrush Schritt 1
 
Nun erhältst du viele wunderschöne Grafiken und Statistiken zu deiner Seite (leider sind aber diese Werte recht ungenau).

Für uns wird es aber erst interessant, wenn wir ein Stück weit runterscrollen, bis wir bei den „Main Competitors“ – deinen Konkurrenten –  ankommen.

Hier kannst du jeden einzelnen deiner Konkurrenten einmal überprüfen – für den Anfang habe ich mir denjenigen ausgewählt, der die meisten „SE Keywords“ vorweist. Dies sind nämlich die Keywords, für die SEMrush ein Ranking ermitteln konnte.

Und so wählte ich die Seite von „Martin von Bergen“:
 
Semrush Schritt 2
 
Wenn du deine Konkurrenten bereits kennst, kannst du deren Domain von Anfang an eingeben. So wärst du gleich schon an diesem Punkt angelangt ;-)

Dieses mal scrollen wir noch weiter runter, bis wir unter den „Main Competitors“ die Liste der „Top Keywords“ finden. Um noch insgesamt 10 anstatt 5 Top Keywords angezeigt zu bekommen, klicken wir auf „View full report“:
 
Semrush Schritt 3
 
In dieser Ansicht werden die Keywords nach dem prozentualen Anteil des Gesamt-Traffics der Seite sortiert.

Für uns sind aber vielmehr die Keywords und deren jeweiliges Suchvolumen interessant:
 
Semrush Schritt 4
 
Da sich leider auch hier die Werte des Suchvolumens von denen des Keyword Planers unterscheiden, solltest du diese Keywords auch noch einmal in den Planer eingeben, um das exakte Suchvolumen zu ermitteln.

Die neuen Keywords fügst du deiner Goldenen Keyword Liste bei und hast sie somit um ein weiteres Stück noch vergrößert.

Da du die gesamte Prozedur der Keyword Recherche nun kennst, wiederhole sie…

 

Wiederhole die gesamte Prozedur mit weiteren Keywords

Obwohl wir unsere bisherige Liste ausschließlich mit Hilfe eines einzigen Suchbegriffs („mann erobern“) gefüllt haben, gibt es noch viele weitere potentielle Keyword-Ideen, die wir mit anderen Suchbegriffen generieren können.

Um die Goldene Keyword-Liste also zu vervollständigen, wiederhole die gesamte Prozedur mit anderen Suchbegriffen, die dir sonst noch einfallen.

In meinem Beispiel waren das neben „mann erobern“ noch …

  • „Wie gewinne ich das Herz eines Mannes“
  • „Er will keine Beziehung“
  • „Er meldet sich nicht“

 
… und noch einige andere.

 
Ich glaube, du merkst es aber schon: Allein bis zu diesem Schritt hat dich die Recherche schon relativ viel Zeit gekostet. Alles noch weitere 5-10 Mal zu wiederholen, wird wohl Stunden dauern…

Dennoch: Es ist eine einmalige Aufwendung, die sich auszahlt – im wahrsten Sinne des Wortes ;-)

Am Ende meiner Recherche hatte ich eine Liste von 87 potentiellen Keywords erhalten.

Und so geht der Spaß auch schon in die heiße Phase: Nun schauen wir uns den Wettbewerb an und finden heraus, für welche unserer Suchbegriffe ein Top-Ranking auch tatsächlich realisierbar ist.

 

2. Überprüfe den Wettbewerb anhand der Page Authority

Genau an dieser Stelle scheitern die meisten Blogger und erreichen bei Google bestenfalls den 47. Platz.

Sie schauen sich nämlich nur den Wettbewerb beim Keyword Planer an und denken sich bei einem „Niedrigen Wettbewerb“, dass ein Ranking auf der ersten Seite wohl mit Leichtigkeit zu erreichen ist.

Falsch!

Wie schon weiter oben erwähnt, ist dies nur der Wettbewerb für die Google Adwords Klick-Preise – nicht aber für das Google-Ranking.

 

Und anhand welcher Faktoren überprüfe ich nun den Google-Wettbewerb, Sergej?

 

Da es laut Google über 200 Faktoren gibt, die eine Rolle bei der Google-Platzierung spielen, wäre es einfach zu aufwändig, jeden einzelnen zu überprüfen.

Glücklicherweise gibt es einen konkreten Wert, den du als entscheidenden Faktor für das Google-Ranking heranziehen kannst: Die Page Authority.

Die Page Authority ist ein Wert, der vom Unternehmen Moz entwickelt wurde und angibt, wie gut eine einzelne Seite bei den Suchmaschinen rankt. Um die PA zu ermitteln, werden dutzende von Faktoren berücksichtigt – darunter auch die Anzahl der Backlinks.

 

Hinweis: Nun wirst du bei deiner Analyse aber feststellen, dass es viele Suchergebnisse gibt, die eine sehr geringe Page Authority haben und dennoch auf der ersten Seite ranken.

Der Grund dafür liegt oftmals an der Domain Authority.

Google liebt es nämlich, große Webseiten wie Wikipedia, Amazon und Youtube weit oben zu ranken.

Während viele Artikel dieser Seiten aufgrund ihrer hohen Page Authority weit oben ranken, gibt es einige, die ausschließlich so weit oben ranken, weil ihre Domain so autoritär ist.

Das bedeutet aber für dich: Solange die Page Authority sehr gering ist, besteht immer noch eine große Chance, solche Seiten zu überholen, da bei der Wettbewerbs-Analyse eben die PA der entscheidende Faktor – und nicht die DA! ;-)

 

Das Ziel unserer Wettbewerbs-Überprüfung ist es also, Keywords zu finden, deren erste 10 Google-Platzierungen nur sehr geringe PA Werte vorweisen.

Um herauszufinden, für welche Keywords dies der Fall ist, habe ich ein 3-Schritte-Prozedere herausgearbeitet.

Diese 3 Schritte sind:

Schritt #1: Installiere die MozBar

Schritt #2: Überprüfe den Wettbewerb deiner gesammelten Keywords

Schritt #3: Vervollständige deine Goldene Keyword-Liste
 

Beginnen wir gleich mal mit dem ersten Schritt:

 

Schritt #1: Installiere die MozBar

Die Mozbar von Majestics ist eine kostenlose Browser Toolbar, die deine Wettbewerbs-Überprüfung deutlich schneller und einfacher macht.

Das gute an der Mozbar ist, dass sie sowohl für Firefox als auch Chrome verfügbar ist.

Um dieses Tool zu installieren, klicke einfach auf diesen Link und wähle die Version aus, die du installieren möchtest:
 
Mozbar Schritt 1
 
Nachdem du die Mozbar erfolgreich installiert hast, siehst du bei einer Google-Suche fortan die PA, die DA und die Anzahl der Backlinks jeder einzelnen Seite:
 
Mozbar Schritt 2
 
Und so kommen wir nun auch schon zum 2. Schritt:

 

Schritt #2: Überprüfe den Wettbewerb deiner gesammelten Keywords

Beginne an dieser Stelle einfach mit dem ersten Keyword in deiner Goldenen Keyword Liste und überprüfe der Reihe nach anschließend alle anderen Keywords, die du bei deiner Recherche gesammelt hast.

Damit du für deine eigene Überprüfung den Wettbewerb besser einzuschätzen kannst, zeige ich dir jetzt 3 verschiedene Beispiele.

Beginnen wir mit einem Keyword, deren Wettbewerb so hoch ist, dass du von diesem lieber die Finger lassen solltest ;-)

 
Beispiel für einen hohen Wettbewerb:
 
Hoher Wettbewerb
 
Abgesehen davon, dass es für dieses Keyword unzählige Adwords-Anzeigen gibt, ist auch die PA der einzelnen Seiten sehr hoch:
 
Hoher Wettbewerb Teil 2Hoher Wettbewerb Teil 3
 
Gerade das 5. Suchergebnis zeigt hier, dass diese Ebay-Kategorie nur so weit oben rankt, weil die Domain Auhtority so hoch ist – die PA hingegen ist unheimlich gering. Da aber die restlichen Ergebnisse eine massive Konkurrenz darstellen, solltest du solche Keywords am besten gleich aus deiner Goldenen Keyword Liste streichen.

Als nächste zeige ich dir ein Beispiel dafür, wo der Wettbewerb eher mittelmäßig ist. Und genau hier kommt wieder einmal unser Lieblings-Keyword „mann erobern“ zum Einsatz ;-)

 
Beispiel für einen mittleren Wettbewerb:
 
Mittlerer Wettbewerb
 
Wie du siehst, bestehen die ersten 5 Suchergebnisse ausschließlich aus Seiten mit einem hohen Wettbewerb. Wenn wir nun aber weiter runter scrollen sehen wir 3 Seiten mit einem sehr geringen Wettbewerb:
 
Mittlerer Wettbewerb Teil 2
 
Insgesamt betrachtet wäre ein Top Ranking für dieses Keyword durchaus denkbar, jedoch wäre hier mehr Zeit und wahrscheinlich auch noch einige Backlinks notwendig, um auf die erste Seite zu gelangen.

Uns ist es aber wichtig unsere Goldene Keyword Liste voll von Keywords zu bekommen, deren Wettbewerb niedrig ist, sodass wir innerhalb kürzester Zeit die Spitze von Google erklimmen ;-)

 
Ein gutes Beispiel für einen sehr geringen Wettbewerb wäre das Keyword „wie erobere ich die Welt“:
 
Niedriger Wettbewerb
 
Im ersten Teil der Suchergebnisse gibt es nur eine einzige Seite, deren PA recht hoch ist – im 2. Teil ebenso:
 
Niedriger Wettbewerb Teil 2
 
So hast du ein Keyword, für das du innerhalb kürzester Zeit die erste Seite von Google erklimmen kannst. Wenn du nun also einen Persönlichkeits-Blog hast, zu dem das Keyword passt: Go fot it ;-)

Deine Aufgabe ist es nun, jedes einzelne Keyword anhand der PA zu überprüfen und den Wettbewerb in deine Goldene Keyword Liste einzutragen…

 

Schritt #3: Vervollständige deine Goldene Keyword Liste

Als Richtlinie für den Google-Wettbwerb kannst du folgende Werte nutzen:

  • Haben die meisten Suchergebnisse PA Werte von 0-10 = Wettbewerb Niedrig
  • Haben die meisten Suchergebnisse PA Werte von 11-20 = Wettbewerb Mittel
  • Haben die meisten Suchergebnisse PA Werte über 20 = Wettbewerb Hoch

 

Natürlich solltest du diese Werte nicht als Wort Gottes abstempeln, doch persönlich habe ich mit diesen Richtlinien sehr gute Erfahrungen machen können! :-)

 
Kleiner Tipp: Nachdem du deine Liste vervollständigt hast, kannst du sie noch nach dem Wettbewerb und dann innerhalb des Wettbewerbs noch einmal nach dem Suchvolumen sortieren.

Ansonsten kannst du noch die jeweiligen Wettbewerbe mit einem Rahmen trennen, um eine bessere Übersicht zu erhalten.

Wie deine Goldene Keyword Liste am Ende aussehen könnte, siehst du hier:
 
Goldene Keyword Liste
 
Meine persönliche Goldene Keyword Liste umfasste mit der Methode aus diesem Artikel etwa 67 Keywords. Allein 23 der Keywords reichten aus, um über 30.000 monatliche Besucher zu generieren – was wäre wohl, wenn ich auch noch die restlichen Keywords nutzen würde ;-)

 

Herzlichen Glückwunsch, Sergej – Gibt es aber wirklich keinen einfacheren bzw. schnelleren Weg…?

 

Doch, den gibt es! :-)

Da ich gemerkt habe, wie wichtig die Keyword Recherche auch zukünftig für meine Webseiten sein wird, hab ich mich entschieden, ein kostenpflichtiges Tool auszuprobieren.

Dazu wählte ich den SECockpit von Swiss Made Marketing und war schlichtweg begeistert!

 

Mein Geheimtipp: Das SECockpit!

Das SECockpit ist ein unheimlich großartiges Tool zur Keyword-Recherche, welches dir sowohl das exakte Suchvolumen als auch den tatsächlichen Google-Wettbewerb aufzeigt.

Mit unserem Lieblings-Keyword „mann erobern“ bekam ich diese Übersicht ausgespuckt:
 
Secockpit
 
Wie du siehst, gibt es hier einen Wert, der für dich wohl noch unbekannt ist: Die Spalte der „Nische“.

Mit dieser Spalte erfährst du, wie groß die Chance ist, letztlich auch tatsächlich in den Top 10 zu landen – welch großartige Spalte! ;-)

Am Ende konnte mir dieses Tool mit dem Keyword „mann erobern“ eine Liste von unglaublichen 279 Keywords ausspucken!

Nachdem ich die irrelevanten Keywords, sowie die, die unter 200 Mal pro Monat gesucht wurden, ausgeblendet habe, blieben am Ende immer noch 143 Keywords übrig – also mehr als doppelt so viele, als mit der kostenlosen Methode.

So fand das SECockpit noch dutzend weitere Keywords, die ich mit den kostenlosen Recherche Tools wohl nie ermittelt hätte.

 
Zudem kann man sich den Wettbewerb eines einzelnen Keywords etwas genauer anschauen, indem man auf dieses klickt und diese Übersicht erhält:
 
Secockpit Wettbewerb
 
Und siehe da: Unsere heiß begehrte Page Authority wird ganz deutlich und übersichtlich dargestellt.

Neben der PA werden noch andere Werte hinzugezogen – sind jedoch die meisten Werte grün, kannst du davon ausgehen, dass ein Top Ranking auch tatsächlich realisierbar ist.

Wie du siehst, ist dieses grandiose Tool unheimlich mächtig und erspart dir unzählige Stunden an Arbeit.

 
Eines kann dieses Tool leider nicht: Es kann keinen weltbewegenden Artikel für dich schreiben, der am Ende in die Top 10 kommt ;-)

Den musst du am Ende schon selber schreiben…

 

3. Erstelle einen weltbewegenden Artikel

Wenn du mit deinen Artikeln auf der ersten Seite von Google landen möchtest, solltest du dabei 3 Schritte unbedingt beachten:

Schritt #1: Studiere die bisherigen Top 10

Schritt #2: Liefere mit deinem Artikel Mehrwert ab

Schritt #3: Schreibe für deine Leser – nicht für die Suchmaschinen

 
Beginnen wir gleich mal mit dem ersten Schritt:

 

Schritt #1: Studiere die bisherigen Top 10

Im Grunde hat Google nur ein einziges Ziel: Es möchte dem Suchenden das bestmögliche Resultat aller im Internet existierenden Artikel bieten.

Genau deshalb solltest du die bisherigen Top 10 eines von dir gewählten Keywords auch ganz genau studieren. Versuche zu verstehen, warum es gerade diese Artikel auf die erste Seite geschafft haben und was sie von den restlichen Suchergebnissen abhebt.

Finde heraus, …

  • welche einzelnen Aspekte eines Themas die Artikel aufgreifen.
  • wie der Schreibstil ist.
  • wie sie strukturiert sind.
  • wie detailliert sie sind.

 
Wenn du dir jeden einzelnen Artikel durchgelesen hast, wirst du feststellen, dass sie sich oft unheimlich ähnlich sind – und zwar im Kern.

Genau deshalb ist es auch überhaupt nicht nötig, das Rad neu zu erfinden und irgendwelche kreativen Inhalte aus deinen Fingern zu saugen.

Übernehme einfach die Kernidee der bisherigen Top 10 und gleichzeitig erhältst du so einen Plan dafür, wie du deinen eigenen Artikel gestalten kannst.

Am Ende muss es natürlich kein 9.000 Wörter Biest werden ;-)

Du solltest jedoch davon überzeugt sein, dass dein Artikel genauso gut ist, wie die bisherigen Top 10 – wenn nicht sogar besser.

Im Endeffekt ist das Ziel, einen Artikel zu erstellen, der mehr Wert hat, als alle anderen Artikel der ersten Seite – und so kommen wir auch schon zum nächsten Schritt:

 

Schritt #2: Liefere mit deinem Artikel Mehrwert ab

Wenn du dich bemühst, einen grandiosen Artikel zu schreiben, solltest du auf 2 Aspekte unbedingt achten. Zum einen geht es darum, worüber du schreibst und zum anderen, wie du schreibst.

Beginnen wir mit dem ersten Aspekt:
 

1. Der inhaltliche Aspekt

Hier geht es um die Qualität deines Artikels.

Dazu sind die folgenden Punkte unheimlich wichtig, um am Ende auch tatsächlich in den Top 10 zu landen:
 

  • Hochwertiger Content
  • Natürlich sind Artikel darüber, was du die ganze Woche so in deiner Freizeit unternommen hast, bestimmt äußerst spannend – zumindest für dich.

    Deinen Leser interessiert aber nur, ob dein Artikel hilfreich ist und letztlich auch das Problem löst, das ihn überhaupt auf deine Seite gebracht hat.

    Wenn deine Ratschläge dann noch einen besonderen Tipp beinhalten, welcher auf keinem der bisherigen Top 10 zu finden ist, wird dir dein Leser unheimlich dankbar sein.
     

  • Praktischer Content
  • Möchtest du Inhalte erstellen, die deine Leser hundertfach teilen und kommentieren, dann gebe ihnen praktisches Wissen.

    Sie brauchen keine Ratschläge oder Anleitungen, die sie erst in einigen Wochen oder Monaten anwenden können – Sie brauchen Ratschläge, die sie sofort nutzen können!

    Verweise dafür auf Tools, Artikel und Webseiten, die ihnen bei ihrem Problem noch zusätzlich weiterhelfen. Wenn es bei deinem Thema keinen externen Ergänzungen gibt, erstelle selber eine Checkliste oder eine kompakte Schritt-für-Schritt Anleitung, die du als PDF anbietest.
     

  • Nützlicher Content
  • Auch wenn dein Inhalt großartig ist, kann es sein, dass er so mächtig ist, dass ein Anfänger schnell überfordert wird und ihn dementsprechend als nicht nützlich ansieht.

    Du darfst nicht voraussetzen, dass deine Leser auf dem gleichen Wissensstand sind, wie du – nur weil du ein Experte in deinem Themengebiet bist, ist es nicht gleich auch dein Leser.

    Bemühe dich deshalb darum, deine Inhalte so zu gestalten, dass sowohl Anfänger deine Inhalte leicht nachvollziehen können, aber auch Experten unter all deinen Ratschlägen etwas Neues dazulernen.

 
Und so kommen wir zu dem Aspekt, der deine Leser davon abbringen könnte, deinen Artikel überhaupt zu Ende zu lesen:

 

2. Der optische Aspekt:

Um den Lesefluss so fließend wie möglich zu gestalten, solltest du folgende Punkte unbedingt beachten:
 

  • Formatierung
  • Benutze Bilder, Videos, GIFs  und Tabellen, um deinen Content so anschaulich wie möglich zu gestalten. Allein dein Beitragsbild kann schon eine Menge ausmachen.

    Achte auch darauf, dass du viele Absätze, reichlich Zwischenüberschriften und auch Stichpunkte verwendest! Dies lockert deine Inhalte auf und erhöht dadurch die Lesefreundlichkeit.

    Ebenso sollte deine Schriftgröße nicht zu klein sein und über ein Responsiv Theme werden sich gerade deine Smartphone-Leser freuen.
     

  • Grammatik
  • Auch wenn dies vielleicht kein direkter Rankingfaktor ist, unterbrichst du deine Leser beim Konsumieren deines Inhalts, wenn sie in jedem 3. Satz einen Rechtschreib- oder Grammatikfehler finden.

    Dies wäre ein Zeichen für schlechte Qualität und würde deine Autorität schmälern.

    Vergiss also nie, deine Artikel stets noch einmal Korrektur zu lesen, bevor du sie letztendlich auch veröffentlichst! Persönlich nutze ich dazu immer das kostenlose Tool von Rechtschreibprüfung 24.
     

  • Sprachniveau
  • Nichts ist schlimmer, als einen Artikel zu lesen, der so kompliziert geschrieben ist, dass du jeden einzelnen Satz mehrfach lesen musst, um ihn am Ende auch verstanden zu haben.

    Auch wenn deine Zielgruppe Akademiker sein sollten, sollten deine Inhalte so gestaltet werden, dass sie auch ein „Durchschnittsbürger“ versteht.

 

Achtung: Orientiere dich stets an den bisherigen Top 10. Lass dich von diesen inspirieren – kopiere jedoch auf keinen Fall einfach deren Content.

Duplicate Content verschlechtert dein Ranking nämlich so sehr, dass deine gesamte Seite darunter leiden wird. Und dadurch wird der Traum, die Spitze von Google zu erklimmen letztlich auch immer nur ein Traum bleiben!

Hast du deinen Artikel fertig gestellt, geht es nun darum, ihn für die Suchmaschinen zu optimieren…

 

Schritt #3: Schreibe für deine Leser – nicht für die Suchmaschinen

Im Verlaufe der Zeit hat sich längst die Überzeugung durchgesetzt, dass die On-Page-Optimierung (die „suchmaschinenfreundliche“ Gestaltung) einer Website für ein Top Ranking eine untergeordnete Rolle spielt.

Wenn du deinen Artikel SEO-optimiert gestalten möchtest, achte lediglich darauf, dass dein Haupt-Keyword in

  • dem Titel und der URL
  • der H1 Überschrift (wenn es passt auch in einer H2- und H3 Überschrift)
  • und einige Male im Text

 
… vorkommt.

 
Achtung: Die Besucher deines Blogs merken sehr schnell, ob deine Inhalte zu sehr für Suchmaschinen optimiert wurden, sodass sich dies sogar negativ auf dein Ranking auswirken könnte!

Nicht ohne Grund heißt es in den Qualitätsrichtlinien von Google: „Erstellen Sie Seiten für Nutzer und nicht für Suchmaschinen.“

Während also früher der Fokus verstärkt darauf lag, das Haupt-Keyword so oft wie möglich im Text unterzubringen, ist es heutzutage wichtiger den je, deinen Lesern Mehrwert zu liefern!

 
Damit aber die On-Page-Optimierung nicht komplett außen vor gelassen wird, empfehle ich dir das SEO Plugin von Yoast zu installieren. Dieses gibt dir einen hervorragenden Überblick darüber, wie gut deine Artikel optimiert sind.

Wenn deine Artikel mindestens 1000 Wörter haben, hättest du damit automatisch schon mehr als die Hälfte der notwendigen Punkte erfüllt, um deinen Artikel perfekt für Suchmaschinen zu optimieren.

Des Weiteren ist es für das Ranking unheimlich wichtig, eine verlockende Überschrift und Meta-Beschreibung zu verfassen.

Grandioserweise bietet dir das SEO Plugin von Yoast die Möglichkeit, beides frei auszuwählen:
 
SEO Plugin von Yoast
 
Da du durch diesen Artikel nun ganz genau weißt, wie du …

  • deine eigene Goldene Keyword Liste erstellst,
  • deine eigenen Top 10 Artikel schreibst,
  • und letztlich die Spitze von Google erklimmen kannst,

 
… möchte ich dir nun anhand von 3 Case-Studys zeigen, was das Resultat all dieser Bemühungen ist ;-)

 

4. Case-Studys: Wie ich mit „Mr. Right finden“ die Google-Spitze erklommen hab!

Gleich zu Beginn möchte ich dir meinen besucherstärksten Artikel vorstellen:
 

1. Case-Study: “33 großartige Fragen zum Kennenlernen + 5 Regeln“

 
Das Haupt-Keyword für diesen Artikel war „Fragen zum Kennenlernen“ und hatte beim Keyword Planer ein Suchvolumen von 4.400 monatlichen Besuchern:
 
Fragen zum Kennenlernen
 
Auch der niedrige Google Adwords Wettbewerb hier, deckt sich mit dem niedrigen Wettbewerb meiner Goldenen Keyword Liste.

So studierte ich die Top 10, schrieb meinen eigenen Artikel und veröffentlichte ihn am 25.03.2015.

Nach meinen eigenen Analysen (mit Hilfe von SEOlytics) erreichte ich am 20.04.2015 endlich die Top 10, was somit weniger als einen Monat gedauert hat.

Am 19.05.2015 – etwa 2 Monate nach Veröffentlichung – erreichte ich überraschenderweise sogar den 1. Platz und konnte ihn bis heute (30.10.2015) erfolgreich halten ;-)
 
Fragen zum Kennenlernen Ranking
 
Das Recherchieren, Schreiben und Überarbeiten dieses Artikels hat mich etwa 4 Stunden Zeit gekostet – im Grunde fast schon unglaubwürdig, wenn man bedenkt, wie viele Besucher ich nun durch diesen einzelnen Artikel generiere.

Auch nach Monaten bringt mir dieser Artikel nämlich nach wie vor tausende von monatlichen Besuchern ein – Im September waren es sogar unglaubliche 8.569:
 
Besucher Fragen zum Kennenlernen
 
Wenn du dich nun fragst, warum beim Keyword Planer ein Suchvolumen von 4.400 ermittelt wurde, es letztlich aber fast doppelt so viele sind, liegt es an all den ähnlichen Keywords, durch die meine Besucher ebenso auf diesen Artikel stoßen.

Zu diesen ähnlichen Suchbegriffen gehören einige wie:

  • Fragen beim Kennenlernen
  • 100 Fragen zum Kennenlernen
  • Fragen Kennenlernen

 
Solche und noch viele mehr ergeben dann das tatsächliche Suchvolumen für ein Haupt-Keyword. Somit kannst du meist damit rechnen, dass das tatsächliche Suchvolumen für ein gut besuchtes Keyword etwa doppelt, manchmal sogar 3 mal so groß ist, als das vom Keyword Planer ermittelte Suchvolumen.

Einen großen Nachteil hat dieser besucherstarke Artikel dann doch: Auch unheimliche viele Männer suchen nach diesem Keyword und kommen dadurch auf meine Seite…
 
Geschlecht Fragen zum Kennenlernen
 
Die restlichen etwa 2.500 Besucher – um auf die Gesamtzahl von 8.569 monatlichen Besuchern zu kommen – werden von Google als „unknown“ verschleiert.

Letztlich sieht es aber momentan so aus, dass etwa 50 % aller Besucher dieses Artikels Frauen sind – Wenn nicht sogar mehr, wenn man die restlichen Unbekannten noch dazu zählt.

Somit hat die Medaille 2 Seiten: Einerseits kommen durch diesen einzelnen Artikel tausende von Menschen auf meinen Blog, andererseits sind etwa die Hälfte dieser Besucher die absolut falsche Zielgruppe.

Achte also darauf, nur für die Keywords ranken zu wollen, die auch tatsächlich deine Zielgruppe widerspiegeln! ;-)

Fahren wir fort und kommen nun zur nächsten Case-Study:

 

2. Case-Study: “Zweites Date: Wohin und 3 wichtige Tipps“

 
Bei diesem Artikel wollte ich mal etwas „Anderes“ ausprobieren.

Da ich die Konkurrenz für das Haupt-Keyword „Zweites Date“ relativ stark fand, recherchierte ich nach zugehörigen Long Tails, worin „Zweites Date“ bereits enthalten war.

So fand ich die 2 Long Tails „Zweites Date wohin“ und „Zweites Date Tipps“, deren Suchvolumen geringer, dafür aber auch die Konkurrenz deutlich schwächer war.

Falls der Wettbewerb für das Haupt-Keyword am Ende doch zu stark wäre, würde ich zumindest noch für die 2 Long Tails ranken – Dies war zumindest die Idee meines Plans…

 
Das Ergebnis: Den Artikel veröffentlichte ich am 01.04.2015 und nach 2 Monaten erreichte ich mit allen 3 Keywords die Top 10.

Nach etwa 3 Monaten konnte ich mit dem Haupt-Keyword „Zweites Date“ sogar den 2. Platz erreichen:
 
Zweites Date Ranking
 
Mit den 2 Long Tails landete ich unglaublicherweise sogar auf den 1. Platz – Mein Plan ging also auf! ;-)

Noch heute kommen auch durch diesen Artikel tausende von monatlichen Lesern auf meine Seite – im September waren es sogar 2.062 Besucher:
 
Besucher Zweites Date
 
Es ist also durchaus möglich mit einem einzigen Artikel für mehrere besucherstarke Keywords gleichzeitig zu ranken – Zumindest wenn das Haupt-Keyword in den dazugehörigen Long Tails auch enthalten ist! ;-)

Und so kommen wir auch schon zur letzten Case-Study:

 

3. Case-Study: “Männer kennenlernen: 17 Orte, an denen Du fündig wirst!“

 
Diesmal war das Keyword für diesen Artikel „Männer kennenlernen“.

Da der Keyword Planer einen hohen Wettbewerb aufzeigte, hätten wohl die meisten anderen Blogger um dieses Keyword einen großen Bogen gemacht:
 
Maenner kennenlernen Wettbewerb
 
Bei meinen Analysen fand ich jedoch heraus, dass der tatsächliche Wettbewerb eher Mittel war. Aufgrund dessen, dass dieses Keyword meine Zielgruppe unheimlich gut widerspiegelte, entschied ich mich, auch für dieses Keyword ranken zu wollen.

So schrieb ich meinen Artikel und veröffentliche ihn am 15.03.15.

Da ich wusste, dass es nicht einfach wird, baute ich eine Handvoll Backlinks auf – einerseits in Form von Kommentaren auf autoritären Blogs und andererseits durch Forenbeiträge, in denen ich in meiner dortigen Signatur auf den Artikel verlinkt habe.

 
Nach 4 Monaten habe ich es dann endlich geschafft und auch für dieses Keyword den 1. Platz ergattert, den ich bis heute noch immer halte:
 
Maenner kennenlernen Ranking
 
Wie du siehst, konnte ich trotz unzähligen Adwords Anzeigen die Spitze von Google erklimmen ;-)

Auch wenn dieser Artikel „nur“ 1.327 monatliche Besucher im September gebracht hat, sind gerade diese Besucher meine perfekte Zielgruppe:
 
Besucher Maenner kennenlernen
 
Obwohl der Wettbewerb eher mittel war und beim Planer sogar hoch, bekomme ich trotz allem auch durch diesen Artikel unzählige Besucher auf meine Seite.

Dies zeigt nur, wie wichtig es ist, den Wettbewerb jedes einzelnen Keywords selber noch einmal zu überprüfen!

Denn nur so findest du bei deiner eigenen Recherche ab und zu unheimlich großartige Schätze ;-)

 

Fazit

Um die Spitze von Google zu erklimmen, ist eine ausführliche Keyword Recherche das A und O.

Wenn du also genug Zeit in diese steckst und dir deine eigene Goldene Keyword Liste aufbaust, ist es fast schon ein Kinderspiel, die Top 10 zu erreichen ;-)

Nutze also diese Anleitung, lese die einzelnen Schritte ganz genau durch und erklimme die Spitze von Google!

Um das Ranking vereinzelter Artikel voranzubringen, kannst du selber noch einige Backlinks setzen. Welche Quellen du dafür nutzen kannst, erfährst du dann im nächsten Artikel – bleib also gespannt ;-)

 
Zum Schluss sollte dir aber noch klar werden, dass es nicht immer notwendig ist, den 1. Platz zu erreichen!

Viele meiner Artikel sind auf dem 3, 5 oder auch 9. Platz vertreten und bringen mir dennoch viele Besucher ein.

Letztlich ist der Sprung in die Top 10 entscheidend und wie du diesen erreichst, weißt du durch diesen Artikel nun! ;-)

 

Meine Frage an Dich:

Hast du noch weitere Ratschläge, um die Spitze von Google zu erklimmen?

 

Lass uns deinen Blog auf das nächste Level bringen!

Dein Sergej

Sergej Ryan Fischer
 

Sergej Ryan Fischer ist Gründer und Autor vom "Traffic Tornado". Mit diesem Projekt möchte er andere Bloggern dabei unterstützen, ihren Blog auf das nächste Level zu bringen.

48 Kommentare

GEFALLEN DIR DIE INHALTE AUF DIESER SEITE?


Dann werde jetzt ein Teil der Community und erhalte:

  • Den Traffic-Report, mit dem du dir das Publikum aufbauen kannst, das dein Blog verdient hat.
  • Das E-Mail-Coaching, in dem du individuelle Ratschläge und Empfehlungen erhältst.
  • Den Zugang zu der „Exklusiven Tipps-Reihe“, die ich nur mit meinen Email-Abonnenten teile!

„Habe schon seit Ewigkeiten keinen so guten Newsletter in meinem Postfach gehabt wie deinen!“ – Lan H.

Traffic Report

Du bist einfach klasse! :-)


Ich würde mich freuen, wenn du kein Fremder bleibst und meine Facebook Page likest! :-)